Meutenfahrt im Oktober 2019

Anfang Oktober (4. - 6.) haben die Meutenführungen ein Wochenende organisiert, damit die beiden Meuten aus Büchenbach und vom Burgberg sich ein bisschen kennenlernen und viele neue Kontakte knüpfen.

Das Lager wurde von Felix kulinarisch begleitet und hatte Weltraum als Thema. Das Stammesheim wurde zuvor mit viel Liebe in das Raumschiff der WASA (Wölflings Aeronautics and Space Agency) verwandelt und diente der Meute gleichzeitig als Schlafplatz. Auf der Veranda wurde gekocht und die Crew des Raumschiffs baute mithilfe der ersten Kinder noch eine Jurte als Aufenthaltsbereich und Essensort auf.

Nun zum Programm, das geplant wurde um eine galaktische Zeit im Weltall zu verbringen.

Anfangs wurde erklärt, dass wir eine einmalige Entdeckertour durch unser Universum machen wollten um einfach mal dem Alltagstrott zu entfliehen. Unterwegs Richtung Mars krochen wir nach einem leckeren Abendessen in unsere Schlafsäcke und schliefen bis zum nächsten Morgen. Natürlich konnten die Wölflinge es kaum erwarten, ihrer Kabine zu entfliehen, und waren deshalb schon ab fünf Uhr morgens auf den Beinen. Da das Wecken nicht mehr nötig war, konnten wir schnell zum Frühstück kommen und da passierte es auch schon... Wir gerieten in einen Asteroidenschauer und mussten unser Schiff durch enge Lücken und einige beinahe Kollisionen steuern. Leider wurden wir getroffen und mussten auf einem fremden Planeten notlanden. Vor Ort mussten wir uns erst einmal orientieren und vor allem Essen fassen. Danach folgte ein Erkundungsrundgang auf dem Planeten um unser Schiff wieder flott zu kriegen, die Binäre Atomare Temporäre Transmorphe Eklatante Reziproke Innovations-Einheit (kurz BATTERIE) war nämlich kaputt. Wir lernten einige merkwürdige Gestalten kennen, die uns jedoch freundlich gesonnen und uns behilflich waren. Wir konnten unser Raumschiff wieder zum laufen bringen und zu unserem Heimatplaneten zurückkehren. Nach dieser abenteuerlichen und erfolgreichen Entdeckertour wurden alle Besatzungsmitglieder wieder nach Hause entlassen und warten hoffentlich schon auf das nächste Abenteuer...
(Liv, Finn)