Tippeltour an der Saale

5 RR waren vom 27.8. bis 2.9. auf Tippeltour an der Saale / Thüringen. In guter Tradition wurde ein Fahrtenbericht geschrieben und Jan hat sich die Arbeit gemacht, es abzutippen und Bilder rauszusuchen, damit wir teilhaben können (geyer):

Donnerstag (27.08)
Felix sagt: „heute ist es los gegangen und wir sind sehr lange Zug gefahren.“ Felix hat heute sehr laut gepupst. Jetzt verbreitet er haltlose Anschuldigungen. Die gar nicht so haltlos sind (offensichtlich von ihm geschrieben). Der Ausblick bei unserem Schlafplatz heute ist grandios. Ich würde sagen 10/10, *****, would recommend!
Zum Abendessen gab es Daaahl mit Salat(!). Und Jan sagt jetzt stinkt es in der Kothe. Im Essen waren aber auch viele Linsen... Wir sind übrigens heute auch gelaufen.
Gerade hatten wir eine Filmidee: Aschenbruhdel
Sie verliert ihre Limited Edition Sneaker und der #Instaprince findet den Sneaker. Außerdem sind die Tauben ihre Breakdance Crew. Und man braucht viele 5er BMWs. Aber die Stepsisters sind in der AMG Gang. Der #Instaprince fährt nen giftgrünen Lambo, der aber nen E-Motor hat, weil ihm ist die Umwelt schon wichtig.

Samstag (29.08)
Gestern sind wir gelaufen und haben gegessen. Es gab einen unfreundlichen, wanderverhassenden Autofahrer. Übrigens Penny is nen Scheiß. Gestern haben wir mit Gabeln gegessen. Die Aussicht ist schon wieder TOP! Löffel sind nicht in Brillenetuis zu finden. Pinkeln mit Aussicht ist deutlich cooler.
Nachtrag zu vorgestern: Liv kann nicht pinkeln und ist dabei den Berg runter gefallen.
 

Heute nur später:
Während Jan den Knoblauch schneidet, wurde ich mal wieder zum Schriftführer gekürt. Heute schlafen wir in einer „Siebenschläfer verseuchten Hütte“ (O’Ton von Felix). Der Knoblauch riecht sehr intensiv. Das wird ein gutes Abendessen.
Vorhin haben wir ausgerechnet das wir so ungefähr 12 km gelaufen sind, und das sogar ziemlich viel bergauf. Eigentlich ging es nur bergauf und wir hatten auch keine Schwimmpause. Außer als es mal nicht bergauf ging und wir eine Schwimmpause gemacht haben. Jetzt werden sehr passionate Mobilitätskonzepte diskutiert. Nerds… Heute wusste Matthias genau wie viele cm Bahnsteige hoch sind… Nudeln kochen länger wenn man Hunger hat. Und ein Trangia ist echt nicht dafür gemacht für 5 Personen zu kochen. Heute haben wir schon wieder einen grandiosen Ausblick! Das kann die Saale echt gut.
Der Tag heute war geprägt von lauten Schmerzgeräuschen. Felix ist ein bisschen am Rücken kaputt und mein Knie ist nicht so das bester und auch sonst werden wir alle alt.

Montag (31.08)
Gestern war Sonntag. Gestern ist nicht viel passiert, außer dass es geregnet hat. Eigentlich wollten wir in einer Schutzhütte übernachten, aber dann war das keine Schutzhütte sondern eine Enttäuschung und wir mussten unser Zelt im Wald aufstellen. Waldboden ist ganz schön krass bei Regen, das suppt fast gar nichts rein. In die Kothe hat es leider trotzdem reingesuppt. Was wir noch versucht haben mithilfe einer Paprika zu verhindern, leider eher erfolglos. Das Zelt hatten wir dann schon so um 4 aufgebaut, es blieb uns also wenig anderes übrig als nach dem Mittagessen erstmal einen ausgedehnten Mittagsschlaf zu machen. Gutes Timing, denn sobald wir uns im Zelt eingerichtet hatten, fings richtig an zu regnen. Und dann hat es bis Montag früh einfach in Strömen durch geregnet.
Bevor wir in der „Schutzhütte“ ankamen, haben wir uns ein bisschen verlaufen und mussten dann McGuyver-mäßig uns mitten durch den Wald schlagen. Dabei waren sehr viele Problembrombeeren und Brennnesseln eher hinderlich, aber zur Belohnung haben wir ganz nah 5 Rehböcke mit riesigem Geweih vorbei laufen sehen. Außerdem haben wir ein neues Sprichwort erfunden: „Da/So bröselt der Keks in die Suppe!“

Montag II (31.08)
Wir wurden vom Förster geweckt und mussten gehen. Ganze 20 m weit zum „Unterstand“ und da haben wir dann gefrühstückt. Mit „Unterstand“ meine ich natürlich  die Enttäuschung. Dann sind wir nach Ranis gelaufen und haben eingekauft. Es gab keine Pfannkuchen, skandalös!!
Mit dem Bus sind wir dann bis nach Moxa gefahren, bzw. wir Krüppel (Liv und ich) sind noch eine Station weiter gefahren, damit wir nicht so weit „laufen“ mussten. Die Moxaner, also die die von da gelaufen sind, sagen, dass ihr Weg nicht da war. Richtige Weicheier! Wir Krüppel hingegen haben die Lage ausgekundschaftet und haben im Zuge dessen sehr viele Höhenmeter überwunden. Trotz schwerer Verletzungen. Solche Helden! Dank der aufopferungsvollen Arbeit der Invaliden haben wir herausgefunden, dass von den zwei Hütten, die auf der Karte eingezeichnet waren, nur noch eine existierte. Dort haben wir dann mit gutem Ausblick Wraps gegessen. Zum Schlafen errichteten wir eine Kothe. Vor der Bettruhe spielten wir noch eine Runde Munchkin.
Dieser komplett objektive Bericht stammt aus Felix Feder.
Ende
P.S. Felix hat Munchkin gewonnen. Haushoch. Ohne Konkurrenz.

Dienstag (01.09)
Den Dienstag haben wir in und um der Schutzhütte neben der wir geschlafen haben verbracht. Wir wollten auf das Ende des Regens warten, aber dann wars zu kalt und dann hats wieder geregnet und dann hatten wir Hunger und dann hats wieder geregnet- Also schlafen wir heute wieder in der Hütte. Also nicht direkt wieder in der Hütte aber halt in der Hütte neben der wir die Kothe aufgebaut hatten. Die haben wir mit Kothenplanen ein bisschen abgedichtet und jetzt stinkt es wieder nach ….
Heute haben wir sehr viel nichts getan, siehe die Seite voraus (Bild der Seite)
Wir haben aber auch einiges gegessen (heute wieder Nudels mit Peesto und zum Mittagessen Brote mit Aufstrich) und natürlich zwischendurch gesnackt. Irgendwann überkam uns der Bewegungsdrang und Jan und ich haben das mit Yoga mit Aussicht bekämpft. Matthias ist glaube ich einfach ziellos durch die Gegend gelaufen und die beiden Alten sind zu alt für sowas. Ich sag nur: Felix hat einem Angler zugeschaut… Irgendwann sind dann auch unsere Wasservorräte zur Neige gegangen, woraufhin sich die Idunas aufmachten und in die große weite Welt hinaus gingen. Natürlich hatten wir damit sofort Erfolg und konnten gleich wieder zurück spazieren. Jetzt ist Matthias müde und muss schlafen.
In diesem Sinne Gute Nacht

Mittwoch (02.09)
Heute sind wir in einer Wolke aufgewacht. Dann haben wir gefröstelt und den fast erfrorenen Felix ausgelacht. Alles zusammengepackt gehen wir jetzt los nach Ziegenrück. Wir besuchten die örtliche Sehenswürdigkeit (ein öffentliches Klo). Es war wirklich in der Ortsmitte ausgeschildert. Sehr komfortabel. Für unser Mittagessen wollten wir beim Bäcker Brötchen einkaufen. Jetzt sitzen wir hier mit fantastischen pizzagroßen Blaubeerkuchenstücken. Die Verkäuferin hat mit einem Blick auf uns festgelegt, dass jeder von uns ein eigenes Stück haben will. Mit einem vollen Bauch lagen wir in der Sonne oder im Schatten (je nach Hauttyp) bis der Bus zum Bahnhof kam. Dann ging es wieder nach Hause.